Geladener Wettbewerb - Lyoness Tower

Städtebauliche Aspekte

An einer sehr prominenten und exponierten Lage, der Kreuzung Kärntnerstraße – Lazarettgürtel ist das Headquarter Europa der Firma Lyoness mit verschiedensten Nutzungen projektiert. Aufgrund dieses städtebaulich sehr markanten Punktes und seines derzeitigen Umfeldes, sieht die Projektidee einen Schluss des nicht vorhandenen bzw. ausufernd-, auslaufenden Stadtraumes vor und versteht sich als Verbindungsglied des Umfeldes in die Zukunft. Die städtebauliche Einbindung des neuen „Lyoness Towers“ erfolgt in klarer und übersichtlicher Form. Die Schließung der stadträumlichen Fluchten erfolgt durch die Baukörper entlang der Kärntner Straße und des Lazarettgürtels. Dahinter öffnet sich die Hofstruktur, welche um ein Geschoss (Lobby darunter) vom Straßenniveau abgesetzt ist und durch eine umfassende Bebbauung geschlossen wird. Diese umlaufende Bebbauung wird an wichtigen Zonen aufgeschnitten, aufgefaltet oder durchdrungen. So wird der begrünte „Innenhof“ ein Teil des Umfeldes und mittels der projektierten Durchwegung, ist die Grünraumvernetzung zum Umfeld spürbar. Dabei spielt diese Wegführung eine wesentliche Rolle. Das Gebäude lässt sich begehen, erleben, erfassen. Alle Einschnitte verbinden den öffentlichen Raum mit der Grünzone, grünen Lunge des Objektes. Erschlossen wird dieser Bereich durch Außentreppen und Rampen und dient den Besuchern / Bewohnern als Ruhepol im hektischen Umfeld der Lage. Das Element Wasser, als bauliche Trennung zwischen halböffentlichem Raum und dem Wohnbau, sorgt zusätzlich für Beruhigung und schafft auf natürliche Weise ein, während heißer Perioden angenehmes Kleinklima im Innenhof (Low Tech – Klimatisierung).

Architektonisch Aspekte

Die Projektidee mit dem selbsterklärenden, städtebaulichen Lückenschluss und die daraus resultierende umfassende, geschlossene Baukörperstruktur, wird in einzelne Baukörper aufgelöst, die sich im Sockelgeschoß (Lobby) verbinden. Dieses Auflösen des Baukörpers wird durch die einheitliche Fassadengliederung optisch minimiert und lässt den Eindruck eines homogenen, solitären, kraftvollen Objektes aufkommen, das einem Headquarter gerecht wird. Ein „Weißes Band“, Raum bildend als umlaufender Baukörper, das an den wichtigen Blickachsen und Eingangszonen aufgezogen, durchschnitten oder gefaltet ist. Durch die glänzend, weißen Fassaden-Glaspaneele und die annähend fassadenbündigen Fensterbänder wirkt das Gebäude klar gegliedert und sehr homogen. Die horizontale Gliederung lässt das Objekt elegant, leicht und dynamisch erscheinen.
Durch den Rücksprung aus der vordersten Fassadenebene und durch die schräge Ostfassade gewinnt der Dachreiter an Dezenz und Schlankheit. Die zwei Ebenen
des Innenhofes ermöglichen die Trennung zwischen dem erwünschten öffentlichem Raum und Park so wie dem kontrollierten Gebäudeinneren.
Die dynamischen, zeitgemäßen  Formen der Baukörper entsprechen der Entwicklung des Unternehmens„Lyoness“, wie auch die Farbe Weiß in Kombination mit den Glasflächen und bläulichen Wasserflächen die corporate identity des Unternehmens aufgreifen.

Nachhaltigkeit

Die technische Ausstattung des Gebäudes ist so ausgelegt, dass die verschiedenen Energiesysteme synergetisch vernetzt sind. Photovoltaik, für die Stromversorgung von Wärmepumpen, ergänzen die Solaranlage zur Warmwassergewinnung. Wird bei Probebohrungen die Möglichkeit der Brunnenwassernutzung festgestellt, ist der Anschluss an sämtliche Systeme dieser geothermischen Wärmegewinnung vorhanden. Als Wärmespeicher dient hier zusätzlich das Sprinkler-Wasserbecken der Tiefgaragen-Löscheinrichtung. Die Betonkernaktivierung (Decken) ermöglichen ein kostengünstiges und gesundheitsförderndes Wärmen und Kühlen der Räume durch große Übertragungsflächen. Kontrollierte Lüftungen mit Wärmetauschern garantieren stetige und saubere Frischluft und nutzen zusätzlich die Abwärme der technischen Einrichtungen und Beleuchtung der Büros. Die Gebäudehülle ist thermisch sehr dicht gehalten und die Betonstruktur des Gebäudes dient als Speichermasse.

Wirtschaftlichkeit

Die Gebäudestrukturen der „Wirtschaftsflügel“ (Büro, Restaurant, Hotel, Fitness, Seminar und Skybar) sind völlig offen gestaltet. Im Kern der einzelnen Objekte sind die vertikalen Erschließungen und ermöglichen so eine optimale Belichtungstiefe der umliegenden Freiflächen. Diese sind durch den Doppelboden jederzeit adaptierbar und durch Glas- oder Leichtbauwände in beliebiger Form zu gestalten. Auch das Lüftungskonzept reagiert auf diese Flexibilität und lässt jederzeit die Volumina anpassen.
Durch diese Flexibilität und die verschiedenen Erschließungsmöglichkeiten ist dem Gebäudeeigentümer jederzeit die Möglichkeit gegeben, die Flächen anderen Nutzungen zuzuführen.
Der Kostenrahmen wird eingehalten (siehe Beilage Formblatt)

Statik

Das Gebäude wird durchwegs in Stahlbetonmassivbauweise hergestellt. Die Kellergeschoße umschließen sämtliche Gebäudeteile und werden mittels außenliegender Stahlbetonwände und massiven Stahlbetonstützen ausgeführt.
Die Primärtragkonstruktion besteht aus den gebäudehohen Außenwände und den in regelmäßigen Abschnitten gebäudehohen Innenwänden, die durch die Stahlbetondecken ausgesteift werden. Somit bilden sich zur Abtragung der großen Spannweiten äußerst effektive räumliche Tragwerke, die für die großen Auskragungen erforderlich sind.
Die gebäudehohen innenliegenden Wandscheiben werden in den beiden Untergeschoßen durch massive Stahlbetonstützen ersetzt.
Durch übereinanderliegende und regelmäßige Raumaufteilungen im Wohnungs- und Bürokomplex können Fertigteile eingesetzt werden und es ist eine wirtschaftliche Bauweise gewährleist.

Funktionalität

Das Gebäude mit seinen unterschiedlichsten Funktionen wurde so gestaltet, dass die einzelnen Funktionsgruppen sich ergänzen und eine optimale Erschließung ermöglichen. Die zentrale Lobby mit dem Portier wird über den Haupteingang (Ecke Kärntner Straße – Lazarettgürtel) erschlossen. Um diesen Haupteingang auch via Auto oder Bus zu erreichen, ist eine umlaufende Einbahnstraße projektiert. (Temporäres Halten zum Ein- und Aussteigen). Die separaten Tiefgaragenzufahrten ermöglichen ein direktes Zufahren von der Kärntner Straße, als auch vom Lazarettgürtel. Aus der TG werden die Besucher zum Haupteingang geleitet. Von dort ist der Zugang mittels Chip-Card (CC) in den jeweiligen Bereich möglich. Die Zugangsbeschränkung wird mit einem Chip-Card-Drehkreuzsystem gewährleistet. Sämtliche Besucher, die keine permanente Chip-Card haben (Büro, Bewohner), werden nur durch Anmeldung beim Portier mittels einer temporären Besucher-Chip-Card ausgestattet. Durch dieses Sicherheitskonzept, ist zu jedem Zeitpunkt die Anzahl der im Gebäude befindlichen Menschen feststellbar und dient bei Notfällen für den Einsatz und Koordinierung der Rettungskräfte.
Neben dem Portier finden sich in der Lobby, die als natürliche Belichtungsquelle einen großen, begrünten Innenhof hat, auch attraktive Geschäftsflächen und eine Cafeteria.
Die vertikale Erschließung der einzelnen Baukörper erfolgt von der Lobby mittels Aufzügen und Treppen.
Im Ostflügel (Baukörper entlang der Kärntner Straße) ist im Anschluss an die Lobby der Technikbereich für diesen Bauteil untergebracht und auch die Anlieferung. Das Restaurant im 1.OG mit freiem Blick auf die begrünte Dachlandschaft der Lobby, dient zugleich dem direkt darüberliegendem Hotel und den Lyoness Büros (2.OG-6.OG). Der Hoteltrakt wurde Straßen abgewandt in den Hofbereich gelegt und ist so sehr lärmberuhigt mit Südwestausrichtung und Blick in den grünen Innenhof. Die Lyoness Büros wurden Richtung Altstadt situiert. Durch diese Lage sind optimale Arbeitsplatzverhältnisse zu erreichen (Nordostlicht-Atelierlicht) und mechanische Verschattungen sind innen liegend. Dadurch bleibt die „Blockrand-Fassade“ flächig.
Der „Dachreiter“ (8-10.OG) sitzt als dreigeschossiger Aufsatz auf dem Ostflügel, auf dessen Dach sich der Heliport befindet. Mit der Skybar im obersten Geschoss des Objekts in Verbindung mit den Seminarräumen im 9.OG ist er Blick frei auf das Grazer Altstadtzentrum. Im 8.OG ist der Fitnessbereich projektiert. Dieser wird ebenso, wie die beiden anderen Geschoße des Dachreiters durch alle Aufzüge erschlossen. Das darunterliegende Freideck bietet die Möglichkeit den Fitnessbereich um Outdoor-Spielfelder zu erweitern (Golf, Badminton, Volleyball, Cricket,…). Die konzeptionelle Möglichkeit eines Outdoor-Schwimmbereich für das Hotel ist am Freideck vorstellbar.

Der Nordflügel beinhaltet ausschließlich externe Büros, die von Großraumbüros in Einzelbüros gewandelt werden können. Erschließungswege (Fluchtwege) sind ab dem 4.OG auch über den Ostflügel möglich.
Durch die Verbindung des Ost- und Nordflügels ab dem 4.OG ist eine Synergie mit den Lyonessbüros und dem Hotel möglich.

Der separate Wohnbau bildet den Hof- bzw. Grundstücksabschluss nach Süden und Westen. Dieser Teil wurde so konzipiert, dass sein Errichten unabhängig von dem vorherbeschriebenen Nord- und Ostflügel durchführbar ist. Ein vom Bauherrn gewünschter Zweiter Bauabschnitt zwecks direkter Übersiedlung des bestehenden Lyoness-Büros in das neue Headquarter ist so möglich.
Der Wohnbau wird zweimal vertikal erschlossen. Die Zugangsmöglichkeit von der zentralen Lobby ist ebenso möglich, wie ein direkter von der umschließenden, projektierten Straße, sowie von den Tiefgaragen Ebenen. Abgesetzt um ein Halbgeschoß vom begrünten Innenhof, trennt auch die Wasserzone den Wohnbereich vom halböffentlichen Raum.

Die Grundrisse sind dem gewünschten, hochwertigen Qualitätsstandard angepasst. So verfügen alle Wohnungen (95m², 135m²) über Balkone, Terrassen und Loggien. Die 60 m² Wohnungen sind mit Loggien nach Süden bzw. Süd-Westen ausgestattet.  Eine Querdurchlüftung der Wohnungen ist gegeben und ebenso sind Blickrichtungen in mehrere Himmelsrichtungen möglich. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt für stetige Lufterneuerung und filtert diese zusätzlich, das sich speziell bei Graztypischer Feinstaubbelastung äußerst positiv für das Wohnklima verhält.

Die Penthäuser, projektiert als zweigeschossige Einheiten bilden den obersten Abschluss des Wohnbaus. Mit Ihren ausgedehnten Terrassen und zweigeschossige Loggien vermitteln die Penthäuser das Gefühl eines eigenen Hauses am Haus. Großzügige Wohn-Essbereiche mit Galerien, erlauben vielfältige Bilckbeziehungen innerhalb des Wohnungsverbandes, sowie Ausblicke in verschiedene Himmelsrichtungen. Masterbedrooms samt Sauna und Wellnessbereich werden ergänzt von Gästewohneinheiten und Bibliotheken oder einem möglichen Pool.

Projekt Details

Gebäudebau: multifunktional (Wohnen, Büros, Fitness, shops, Seminar)

Ort: Graz, Steiermark

Bruttogeschoßfläche: 30.000m²

Planungszeitraum: 2011



Büroleistung: Geladener Wettbewerb



 Vorheriges Projekt  Übersicht Nächstes Projekt